Fotografie der Lost Places

Text und Fotos: Gaby Ehringshausen

Die ersten Aufnahmen der Fotoserie zu den verlassenen Orten entstanden in Berlin/Brandenburg.

Im Berliner Umland entdeckte ich die Beelitzer Heilstätten, eine verlassene  Lungenheilstätte,

die um die Jahrhundertwende erbaut wurde und seit den 90 ger Jahren leer stand.

In der Heilstätte wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts an Tuberkulose Erkrankte

mit Luft- und Wasserkuren geheilt. Die Anlage in Beelitz war damals die größte Heilstätte

dieser Art in ganz Europa. Erfreulicherweise fanden sich mittlerweile Investoren, so daß die

Gebäude derzeit nach den Vorgaben des Denkmalschutzes renoviert werden.

 

Beim Fotografieren halte ich mich im Sinne des "Urban Exploration" stets an das Motto:

"Take nothing but pictures, leave nothing but footsteps."

 

Die Gebäude bleiben unberührt, es wird genau das gezeigt, was vorgefunden wurde.

Um ein Foto spannender zu gestalten, setze ich manchmal vorgefundene Objekte leicht

in Szene, dabei bleiben die Orte aber immer authentisch.

Zum Schutz der Gebäude vor Vandalismus werden die genauen Standorte nicht näher bezeichnet.

 

Die Motivsuche nach interessanten "Lost Places" führte mich inzwischen auch in andere europäische Länder.

In meinem erstmalig erschienenen Kalender "Lost Places - Verlassenene Orte 2018" habe ich 12 besonders schöne Motive aus Reisen nach Polen, Frankreich, Italien und natürlich innerhalb Deutschlands zusammengestellt:

 

Motive des Kalenders "Lost Places - Verlassene Orte 2018"

Januar: Die spiralförmige Wendeltreppe eines ehemaligen Hotels in Thüringen. Im Jahre 1902 wurde es einst als Kurhotel mit dem größten Veranstaltungssaal in Thüringen eröffnet.

Seit Anfang der 90ger Jahre steht das Gebäude leer.

Februar: Das ehemalige schlesische Schloß liegt im heutigen Polen am Rande eines Dorfes in ländlicher Gegend. Um 1850 wurde dieses Anwesen im Neorokkokostil erbaut. Es gibt Pläne, das Schloß zu einem Hotel oder Altenheim umzubauen, die Instandsetzungsarbeiten hierfür haben mittlerweile begonnen.

März: Schon um 1820 wurde dieses Schloß in Thüringen im neugotischen Stil erbaut. Die adligen Bewohner wurden von der sowjetischen Besatzungsmacht im Krieg enteignet, und das Schloß wurde zu einem "Vorzeigehotel" der Ex-DDR umfunktioniert. Noch bis zum Jahr 2000 wurde es als Hotel genutzt, danach wechselten die Besitzer, aber keiner wollte mehr in das Objekt investieren.

Die Ahnengalerie zeigt thüringische Herrscher aus 6 Jahrhunderten.

April: Ein farbenfrohes Treppenhaus in den Beelitzer Heilstätten in Brandenburg.

Die Heilstätten werden derzeit saniert.

Mai: In einem kleinen Dorf in Frankreich befindet sich dieses traumhafte Schloß. Es wurde um 1900 im Baustil

des Neobarock  errichtet. Bis 1970 lebte die Familie des Erbauers, ein wohlhabender Fabrikant, in dem Schloß.

Seit 1980 hat sich keine Nutzung mehr gefunden.

Juni: Die Villa eines Grafen, einst der reichste Mann Italiens, wurde um 1850  in Norditalien erbaut. Das Schiff

ist ein Relikt der einstigen Reederei, die der Graf unterhielt. Daneben besaß er Fabriken im Bereich der Stahl-

und Kohleindustrie. Noch bis 1930 lebte die Adelsfamilie in der Villa.

Juli: Die Eingangshalle zum Badehaus in den Beelitzer Heilstätten, Brandenburg. Das Gebäude befindet sich

in der Sanierungsphase.

August: Um 1900 wurde diese ehemalige Lungenheilstätte vom deutschen roten Kreuz in Brandenburg erbaut.

Seit den 1990 ger Jahren steht das Sanatorium leer. Heutzutage kümmert sich ein Verein um den Erhalt der Gebäude.

September: Die zum Anfang des 20. Jhdrts. im Jugendstil erbaute Villa in Brandenburg diente zunächst als Lungensanatorium und später zu DDR – Zeiten als Hautklinik. Die jüdische Familie, der das Objekt gehörte,

wurde zur Zeit des Nationalsozialismus enteignet. Nach der  Rückübereignung war die Villa aber mittlerweile

zu verfallen, um wieder aufgebaut zu werden. Der Flügel erinnert an bessere Zeiten.

Oktober: Das Gewölbe dieses uralten Weinkellers wurde um 1600 errichtet. Der Palazzo befindet sich in der Lombardei in Italien.

November: Im Jahre 1893 wurde dieser alte Rundhaus-Lokschuppen in Berlin erbaut. In der Mitte des Rundhauses befand sich vormals eine Drehscheibe. Ende der 1990ger Jahre wurde das Bahngelände stillgelegt.

Dezember: Eine um 1740 erbaute kleine Kirche in Norditalien, die zu einer angrenzenden Burg gehörte. Die Burg ist mittlerweile vollkommen verfallen. In dem abgelegen ländlichen Gebiet zog es die Menschen nach Einsetzen des Wirtschaftsaufschwungs in Italien in den 60ger Jahren vermehrt in die Städte. Durch die Landflucht gab es danach keinen Bedarf mehr für diese schöne Kirche.